Eine-Welt-Laden mbH Jena

Bunt bemalter Laden mit großen Fenstern in einer Durchfahrt. Autos stehen am Straßenrand.

Der Jenaer Eine-Welt-Haus e.V. ist ein entwicklungspolitischer Verein, der sich für Solidarität, Austausch und Verständigung im Nord-Süd-Kontext einsetzt. An den Verein angegliedert ist ein Eine-Welt-Laden, über den fair gehandelte Produkte vertrieben werden. Die Arbeit des Eine-Welt-Hauses wird über die Einnahmen des Ladens mitfinanziert.

Entwicklungsgeschichte

Das Eine-Welt-Haus wurde 1990 als gemeinsame Idee verschiedener Gruppen der unabhängigen Solidaritäts-Bewegung der DDR gegründet. Mit Unterstützung der Stadt entstand damals im Jenaer Stadthaus das Eine-Welt-Haus, unter dessen Dach sich verschiedene Engagierte, Initiativen und Vereine sammelten. Als zentrale Aufgabenfelder nahm der Verein die Bereiche Bildungsarbeit, Entwicklungszusammenarbeit und den »Fairen Handel« ins Visier.

Bereits zwei Jahre nach seiner Gründung legte das Finanzamt dem Eine-Welt-Haus nahe, seine wirtschaftlichen Aktivitäten (den Vertrieb fair gehandelter Produkte) auszulagern, um die Gemeinnützigkeit des Vereins nicht zu gefährden. Für die Auslagerung wurde die Form des »Nicht eingetragenen Vereins mit beschränkter Haftung« gewählt. Der Aufbau des »Eine-Welt-Laden mbH« erfolgte mit verhältnismäßig geringen Investitionen. So wurde die Arbeit zunächst durch Ehrenamtliche übernommen, die Ware überwiegend auf Kommissionsbasis in Bestand genommen. Die Mitgliedschaft in der FAIRE Warenhandels-Genossenschaft, die als Mittler zwischen Importorganisationen und Weltläden fungiert, ermöglichte zudem günstige Einkaufs- und Lieferkonditionen.

Mit dem Rückgang des ehrenamtlichen Engagements und den wachsenden Umsätzen im Laden wurde der Druck zur professionellen Struktur immer stärker. Als der Umsatz 1994 eine Höhe von 300.000 DM erreicht hatte, entschloss man sich, eine hauptamtlichen Stelle für den Laden einzurichten. Zwei Jahre später kam eine Geschäftsführerstelle hinzu, die den ehrenamtlichen Vorstand des Ladens entlasten sollte. Heute wird das Geschäft von den Hauptamtlichen gemanagt, während ehrenamtliche Arbeit auf den Verkauf im Laden beschränkt ist.

Konstruktion

Der »Nicht eingetragene Verein mit beschränkter Haftung« ist im Körperschaftsrecht nicht als eigene Rechtsform vorgesehen und ist eine juristische Kuriosität. Als Verein hat er dieselbe Gremienstruktur wie ein e.V., mit dem Unterschied, dass die Vorstände nicht öffentlich registriert werden müssen. Die Haftungsbeschränkung, die Schutz im Schadens- oder Insolvenzfall gibt, wird dabei allein durch Satzungsklauseln festgelegt. Nach neuerer Rechtsprechung wird diese satzungsmäßige Regelung allerdings in Frage gestellt, womit – wie bei nicht-eingetragenen Vereinen üblich – im Zweifelsfall alle Mitglieder persönlich für etwaige Forderungen haften. Der Eine-Welt-Laden hat dieses Risiko durch Versicherungen weitgehend begrenzt.

Die meisten Mitglieder des Eine-Welt-Haus e.V. sind gleichzeitig Mitglieder des Eine-Welt-Laden mbH. Durch diese Konstruktion der Doppelmitgliedschaft soll vor allem die Mitgliederkontrolle über den ausgelagerten Betrieb gewährleistet werden. Die Geschäftsführung des Ladens wird dabei von der Mitgliederversammlung bestätigt, entscheidet im täglichen Geschäft allerdings eigenständig.

Der Geldtransfer zwischen Laden und eingetragenem Verein erfolgt nicht als Ausschüttung, sondern findet im Rahmen eines Sponsoring-Vertrages statt, über den der Laden einzelne Projekte des Eine-Welt-Hauses fördert. Da Sponsoringausgaben allerdings eine umsatzbezogen definierte Obergrenze haben, beträgt diese direkte Unterstützung nur 2.000 bis 3.000 Euro im Jahr. Ein indirekter Transfer findet darüber hinaus durch die Übernahme von Miet- und Nebenkosten für die gemeinsam genutzten Räumlichkeiten (durch Untermietvertrag an den Laden mbH) und durch eine Anteilsfinanzierung der technischen Ausstattung statt.

Marketing

Der Eine-Welt-Laden vertreibt schwerpunktmäßig fair gehandelten Kaffee und Tee sowie Kunsthandwerk und Manufakturprodukte (etwa Textilien, Schreibwaren und Schnitzwerk). Der Zusatz »fair« bedeutet dabei, dass die Herstellung der Produkte vollständig im Ursprungsland (im Falle des Eine-Welt-Ladens vorwiegend innerhalb Lateinamerikas) in ökologisch und sozial nachhaltiger Form erfolgt.

Die Vermarktung der Produkte findet in sehr enger Verknüpfung mit der Bildungs- und Aufklärungsarbeit zur Thematik des Welthandels im Nord-Süd-Kontext statt. »Wir versuchen, durch Informationen, kulturelle Veranstaltungen und nicht zuletzt durch den Verkauf fair gehandelter Produkte auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen, denen sich die Produzenten vieler Waren auf dem Weltmarkt gegenübersehen«, erklärt Utz Dornberger, Mitgründer und Vorstandmitglied des Eine-Welt-Hauses. Kritisch ist dabei die verhältnismäßig kleine entwicklungspolitische Szene in Jena. Während Eine-Welt-Läden in Berlin oder Hamburg sich auf eine relativ große Marktnische stützen können, ist man in Jena darauf angewiesen, Kunden in breiteren Gesellschaftskreisen anzusprechen und überregional zu vermarkten.

Während der Eine-Welt-Laden heute gut läuft, waren andere wirtschaftliche Projekte des Trägers weniger erfolgreich. So ist der Versuch des Vereins, seine Regionalkompetenz im Bereich Lateinamerika als Dienstleistung an Unternehmen zu vermarkten, bislang gescheitert. In einer entsprechenden Initiative mit der Thüringer Außenwirtschafts-Fördergesellschaft wurde bald klar, dass sich die Beratungskompetenz des Eine-Welt-Hauses nur schwer nach außen darstellen ließ. Zu ungewohnt war für die potentiellen Businesskunden das »Doppelleben« des Vereins, zu unklar sein Angebotsprofil. Da Aufträge ausblieben, wurde das Projekt bald aufgegeben. Das regionale Know-how wird statt dessen heute von einzelnen Mitgliedern in privaten Beratungsagenturen genutzt.

Kritische Punkte

Problematisch ist für das Eine-Welt-Haus Jena vor allem die Mitgliederintegration. Wie bei vielen wirtschaftlich aktiven Organisationen sind besonders die »Randzonen« der Mitgliedschaft von Abwanderung bedroht: Auf der einen Seite stehen dabei die unternehmerisch orientierten Mitglieder, denen die basisdemokratische Vereinsstruktur tendenziell zu träge ist, und die ihr unternehmerisches Tun oft lieber auf eigenes Risiko mit entsprechendem Eigennutz betreiben (etwa in den oben beschriebenen Beratungsagenturen). Auf der anderen Seite stehen stärker politisch-ideell orientierte Mitglieder, die sich aus der Organisation zurückziehen, weil sie im Geschäftsbetrieb die Gefahr der Kommerzialisierung und eine Abkehr vom politischen Anspruch des Vereins sehen. Mit der Abwanderung dieser beiden »Macher« -Gruppen geht dem Eine-Welt-Haus Energie und Kompetenz verloren, die durch extern rekrutierte hauptamtliche Mitarbeiter nur schwer ersetzt werden kann.

Erfolgsfaktoren

Trotz der beschriebenen zweiseitigen Abwanderungsbedrohung im Verein ist klar, dass der faire Handel sehr gut zum ideellen Zweck des Eine-Welt-Haus e.V. passt und somit vergleichsweise wenig Reibung im Parallelbetrieb der beiden Vereine entsteht. Haus und Laden bilden dabei nicht nur eine friedliche Koexistenz, sondern eine beidseitig vorteilhafte und vielseitige Symbiose: Während der Laden dem Haus Anschubunterstützung gab, unterstützt das Haus den Laden durch fortlaufendes Sponsoring. Darüber hinaus profitiert der Laden vom Haus durch den Einsatz von Ehrenamtlichen, das Haus vom Laden wiederum durch ein handfestes und klar strukturiertes Einsatzfeld für neue und treue Mitglieder. Schließlich eröffnet das Haus dem Laden Zugang zu einem Nischenmarkt, während der Laden dem Haus neue Bereiche der Öffentlichkeit erschließt. »Über die Produkte werden Inhalte auch an Leute gebracht, die man sonst nie erreichen würde«, erläutert Utz Dornberger diesen Effekt. Die Schnittmenge von ideellem und wirtschaftlichem Angebot ist dabei sicherlich einer der zentralen Punkte, der das Modell des Eine-Welt-Haus e.V. in Jena erfolgreich und interessant macht.

Symbol: »Adresse« (ein Stift zeigt auf das Adressfeld eines Briefes)

Eine-Welt-Laden mbH Jena
Unterm Markt 13
07743 Jena
Tel.: (0 36 41) 6 36 95-04
Fax: (0 36 41) 6 36 95-05
e-mail: weltladen@einewelt-jena.de
www.einewelt-jena.de