Checkliste zu Geldgebern

  • Kurze, prägnante Darstellung der Idee und der Ziele (eine Seite)
  • Rechtsform (auch: Ist die Gemeinnützigkeit sinnvoll/möglich? Beteiligungsverhältnisse und Mitgliedschaften?)
  • Wer sind die verantwortlichen Personen? Welche spezifischen Fähigkeiten und Erfahrungshintergründe bringen diese ein (berufliche Qualifikationen aber auch Projekterfahrung)? Welche Bereiche sind noch nicht zufrieden stellend abgedeckt?
  • Welche Freunde und Förderer unterstützen die Initiative? In welcher Weise geschah dies bislang? Was wird zur Realisierung des Vorhabens zusätzlich erforderlich sein?
  • Werden Berater/innen engagiert? Wofür?
  • Mit welchen Verbänden wird kooperiert? Mit welchen anderen Einrichtungen?
  • Wie sieht die Organisation aus? Zuständigkeiten? Wie werden Rechnungswesen und Controlling des Vorhabens gewährleistet? Wie wird der Erfolg gemessen (Benchmarks, Indikatoren)?
  • Investitionen: detaillierte Darstellung des Finanzierungsbedarfs und der bislang in Aussicht gestellten/der bereits zugesagten Mittel (inklusive Eigenkapital, Spenden, ehrenamtliche Eigenleistungen), Nachweise soweit vorhanden.
  • Über welchen speziellen Finanzierungsbaustein soll mit dem Geldgeber gesprochen werden? Inwieweit passt dies zu dessen »Kerngeschäft« ? Hat er Interesse an Gegenleistungen (öffentliche Darstellung, Kundenakquise)? Ist eine Art »Matching« (s.o.) sinnvoll und realisierbar?
  • Welche der Finanzierungsmittel sind vorzufinanzieren? Wie können die hierfür erforderlichen Zinsen aufgebracht werden?
  • Laufender Haushalt: Planrechnung, aus der auch deutlich wird, wann und unter welchen Bedingungen eine Eigenwirtschaftlichkeit erreicht wird und welcher Betriebsmittelbedarf besteht.
  • Die geplanten Umsätze sind durch möglichst detaillierte und konkrete Angaben zur Marktsituation/zum Umfeld zu begründen.
  • Welche ähnlichen Projekte gibt es bereits? Was kann von diesen gelernt werden? Gibt es Lösungsansätze für Probleme, die dort aufgetaucht sind?
  • Vor Kreditgesprächen: Welche Kreditsicherheiten können Sie anbieten? Ist es möglich, Bürgengemeinschaften oder Bürgschaftsbanken (s.o.) einzubinden?
  • Welche Programme öffentlicher Förderbanken passen zu dem Vorhaben (beispielsweise KfW-Infrastrukturprogramm, u.a.)?
  • Wenn der Kreditnehmer nicht neu gegründet wird: Geschäftsberichte und Jahresabschlüsse der letzten drei Jahre, eventuell aktuelle BWA, Registerauszug, Satzung
  • Bei baulichen Investitionen: Grundbuchauszug/Kaufvertrag, Lageplan, Baupläne und Berechnungen, Fotos, Mietaufstellung, Sachverständigengutachten, Kostenaufstellung des Architekten.