Öffentliche Förderungen

Voraussetzung ist, dass die Initiative Leistungen erbringt, die im öffentlichen Interesse liegt (Subsidiaritätsprinzip). Eine institutionelle Förderung erhalten nur Träger, die dauerhaft öffentliche Aufgaben wahrnehmen, zu denen der öffentliche Finanzier gesetzlich verpflichtet ist. Projektförderungen sind dagegen zeitlich und inhaltlich abgegrenzten Maßnahmen – also nicht Finanzierungen eines Vereins, sondern von konkreten Aufgaben.

Projektförderungen

Diese erfordern im ganz besonderen Maße eine Einbindung des Vorhabens in einen öffentlichen Zusammenhang. Sehr deutlich ist dies bei Programmen der Europäischen Union, mit denen weitgehend Netzwerke gefördert werden, in denen beispielsweise gemeinnützige Träger, Unternehmen und Behörden zusammenarbeiten, wie in EQUAL oder LEADER. Voraussetzung ist also der Aufbau von Partnerschaften, in denen von unterschiedlichen Akteuren ein gemeinsames Thema bearbeitet wird mit dem Zweck, dass bis zum Ablauf der Projektförderung ein stabiler Zusammenhang entstanden ist, der sich eigene Finanzierungsquellen erschließt. Sehr förderlich bei der Ansprache von öffentlichen Stellen ist, wenn man eine Stiftung oder einen privaten Geldgeber mit ins Gespräch bringen kann, die im Sinne von Public-Private-Partnership bereit sind, öffentliche Aufgaben mit zu finanzieren. Insgesamt kommt es darauf an, sich so innerhalb der vorhandenen Projektszene zu positionieren, dass man als eine sinnvolle Ergänzung wahrgenommen werden kann.

Arbeitsmarktspolitische Förderungen

Förderprogramme für Existenzgründungen sind immer auf natürliche Personen bezogen, wobei es ein paar wenige Ausnahmen für Genossenschaften gibt. Allerdings können beim Arbeitsamt diverse Lohnkostenzuschüsse beantragt werden. Recht gängig und auch für Teilzeitkräfte geeignet sind die Strukturanpassungsmaßnahmen SAM und bei Neugründungen Einstellungszuschüsse. Außerdem gibt es zielgruppenspezifische Förderungen für die Einstellung beispielsweise von jungen Arbeitslosen oder von Behinderten (www.arbeitsagentur.de, Förderungen für Arbeitgeber).