Geschäftsplanung

Der Geschäftsplan ist der »Dachbalken« im Prozess der Geschäftsgründung. Er entsteht auf dem Hintergrund der bisher im Analyse- und Planungsprozess gewonnenen Erkenntnisse und beschreibt den zu gründenden Betrieb im Kontext seines Marktes.

  • Der Jugendhilfeträger »Kult e.V.« hat nach einer eingehenden Ressourcen- und Marktanalyse beschlossen, Moderations-Stellwände zu produzieren, um langfristig eine eigenständige Grundfinanzierung für seine Jugendarbeit aufzubauen.

  • Planungsrechnungen liefern die Grundlage zur Erstellung des Finanzplanes für die Geschäftsgründung. Sie zeigen auf, wieviel Kapital eingesetzt werden muss und welche Ergebnisse damit erwirtschaftet werden können.

  • Die Bestimmung der Wirtschaftlichkeit beruht auf der Berechnung des erwarteten Betriebsergebnisses. Das Ergebnis (also der Gewinn oder Verlust des Geschäfts in einer bestimmten Periode) bestimmt sich aus der Aufrechnung der erwarteten Erträge.

  • Der Businessplan beschreibt den Betrieb im Kontext seines Marktes und gibt Auskunft über die geplante Umsetzung der Gründung, vor allem hinsichtlich der personellen Besetzung, des Marketing und der Finanzierung. Ziel des Plans ist es, Chancen und Risiken einzuschätzen.

  • Die finanziellen Eckdaten einer Geschäftsgründung – Kapitalbedarf, Betriebsergebnis und Finanzierungsplan – werden in Planungsrechnungen bestimmt. Der Businessplan dient der strategischen Planung und der Außendarstellung.