Einleitung

Symbol: »Beispiel« (Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger)

Der Jugendhilfeträger »Kult e.V.« hat nach einer eingehenden Ressourcen- und Marktanalyse beschlossen, Moderations-Stellwände zu produzieren, um langfristig eine eigenständige Grundfinanzierung für seine Jugendarbeit aufzubauen. Herstellung und Vermarktung der Wände sollen in eine GmbH ausgelagert werden. Für die Gründung des Betriebs benötigt der Verein ein Bankdarlehen, da weder die Gründungskosten noch die Produktionsmittel vollständig aus den Rücklagen finanziert werden können. Der Vorstand steht nun vor einigen Fragen:

  • Wie hoch ist der Bedarf an Startkapital und woher soll das Geld kommen?
  • Ab wann und in welcher Höhe kann der Verein bei dem Projekt mit Einnahmen rechnen?
  • Wie lässt sich das Vorhaben so darstellen, dass eine Bank die Finanzierung bewilligt?

Der Geschäftsplan ist der »Dachbalken« im Prozess der Geschäftsgründung. Er entsteht auf dem Hintergrund der bisher im Analyse- und Planungsprozess gewonnenen Erkenntnisse und beschreibt den zu gründenden Betrieb im Kontext seines Marktes. Die finanziellen Eckdaten der Geschäftsgründung werden dabei zunächst in einer Reihe von Planungsrechnungen ermittelt.